Freitag, 29. November 2013

Neue Folge unseres Sprachkurses




Hallo liebe Japanfreunde,

in unserer Rubrik "JAPANISCH LERNEN!" gibt es heute einen neuen Teil unseres Sprachkurses im Retro-Style.

Please enjoy!

Freitag, 22. November 2013

Japanisch lernen mit den Japanfreunden!

Hallo liebe Japanfreunde!

Wir bieten hier in lockerer Folge nach und nach einen sehr speziellen, dafür kostenlosen Japanisch-Kurs an, den die Japan Foundation vor vielen Jahren kostenlos im Fernsehen ausstrahlte, damals in der Absicht, dass aus Gründen wirtschaftlicher Zusammenarbeit möglichst viele Gringos Japanisch lernen sollten.

Nachteil: So etwas gibt es bis heute(!) nicht auf Deutsch, obwohl wir an staatliche Sender jedes Jahr Milliarden an Steuergeldern für deren "Bildungsauftrag" abdrücken, sondern nur auf Englisch, wohl weil die USA damals der wichtigste Handelspartner waren.

Vorteile: Gutes Schulenglisch genügt hier vollkommen, das Skript zu den Sendungen erhaltet ihr kostenlos von uns unter japanfreundehamburg[at]googlemail.com.

Keine Angst - der erste Sendeblock mit 25 knapp halbstündigen Sendungen ist wirklich ein wenig antik. Der zweite Block mit 27 gut halbstündigen Sendungen hingegen schon wesentlich aktueller und fetziger - diesmal zur Abwechslung dann mit einer gutaussehenden Moderatorin.

Der Kurs ist vielleicht manchen schon mal im Internet begegnet. Der Hauptdarsteller ist ein in Tokio gebürtiger Amerikaner (daher kann der Mann so gut Japanisch), nach letzten Informationen mit einer japanischen Jazz-Musikerin verheiratet, hatte mal selber eine Band, mit der er in Tokio eine Zeit lang auftrat, zuvor war er einige Jahre auch Lektor an der Uni. Dann verloren sich seine Spuren. Wer Neues weiß, bitte unbedingt bei uns melden!

Die beiden Serien sind Nostalgie pur - und das ist von uns auch so beabsichtigt. Die Sprachkurse stammen aus einer Zeit, als das Wort Krise noch ein exotisches Wort war, auch hier in Hamburg um Japan der gleiche Kult gemacht wurde wie heute um China, der Wohlstand Jahr um Jahr wuchs, Technik wieder mit positiven Utopien verbunden wurde und auch noch keine nuklearen Unfälle zu betrauern waren. Die "verlorene Generation", Immobilienblasen, "Neet" etc. lagen noch weit in der Zukunft und wären vielen wohl unvorstellbar gewesen - kurzum:
Die meisten Menschen freuten sich noch auf die Zukunft (heute scheinbar für viele ein verbotenes Wort)...

Also, genießt den Retro-Style und das gute Feeling samt Naivität, lacht euch ordentlich schlapp über die Klamotten und Frisuren... und ihr werdet merken:

Die Charaktere sind einfach liebenswert und zum Lernen ist die Serie erstaunlich gut geeignet, sozusagen locker und leicht, die halbe Stunde Sendung geht ruckzuck rum.

Das Skript ist ebenfalls übersichtlich, liefert die Texte zu allen Filmen der jeweiligen Sendungen plus Vokabellisten, darüber hinaus zusätzliche Informationen über Japan (nur zum Teil veraltet, das meiste passt noch) sowie ein paar schriftliche Übungen.

Didaktisch waren die beiden Serien sehr gelungen, weshalb wir uns entschieden haben, ihnen hier einen Ort für ihre "Wiedergeburt" zu geben.

Heute starten wir in unserer neuen Rubrik "JAPANISCH LERNEN!" mit der ersten Folge - demnächst mehr, also immer mal wieder reinschauen!


Sonntag, 3. November 2013

Portrait der Galeristin Mikiko Sato

Die japanische Galeristin Mikiko Sato ist mit ihrer Galerie die führende Adresse für zeitgenössische japanische Kunst in Hamburg.

Wer glaubt, schon alles in Sachen Kunst gesehen zu haben, der kann sich in ihrer Galerie am Klosterwall immer wieder mit Kunst überraschen lassen, die unter die Haut geht.

Ihre Künstler verblüffen mit Installationen aus Salz oder Styropor oder sie lassen den Wind für sich malen! In diesem spontanen Interview (anläßlich der Ausstellung des bekanntesten von ihr vertretenen Künstlers im Ernst-Barlach-Haus) erklärt sie, warum sie Galeristin wurde, nach welchen Kriterien sie ihre Künstler aussucht und was sich ihrer Meinung nach noch am Hamburger Kulturleben verbessern ließe.

Aktuelle Informationen rund um ihre Galerie findet ihr hier:
http://www.mikikosatogallery.com/#/home

video